Der SAP Solution Manager 7.2 wirft seine Schatten voraus


Auch in diesem Januar veranstalteten DSAG, SAP AG und IBIS Prof. Thome AG den Thementag SAP Solution Manager auf der Festung Marienberg in Würzburg. Zwei Tage ideal zum Austausch von Informationen und Erfahrungen für Anwender und Experte der SAP Lösungfür das Application Lifecycle Management – den SAP Solution Manager.

20160127_093950_resized20160126_124803_resized20160126_184442_resized

In diesem Jahr standen alle Themen im Zeichen des neuen Releases 7.2, dessen Ramp-Up Ende des letzten Jahres begonnen hat. Anders als alle vorangegangenen kleinen Versionen kommen mit 7.2 einige völlig neue Features und weitreichende Veränderungen auf den Anwender zu.

Grund genug also für die Anwenderunternehmen, sich zeitig mit dem Releasewechsel zu beschäftigen und den Übergang richtig zu planen. Umso mehr, weil mit dem angekündigten Auslaufen des Basissupports für die bisherige Version 7.1 bereits Ende 2017 gerechnet werden muss. Nicht viel Zeit also, diesen Schritt zu machen.

Ein verlässliches Highlight stellte die Keynote von Prof. Thome dar, der den Zuhörern klarmachte, dass es bei kontinuierlichen Veränderungen vor allem auch auf die Geschwindigkeit der Anpassungen ankommt. Daher auch der Titel seines Vortrags: Tempo, Tempo, Tempo.

Eine zentrale Rolle kommt dabei den neuen Möglichkeiten und Restriktionen im Bereich Dokumentation von Systemen und Prozessen zu. Die Vorträge und Kundengespräche reflektierten diese Entwicklung und machten vor allem eines deutlich – der Bedarf an fundierten und aussagekräftigen Analysen ist nach wie vor hoch.

Die Referenten der IBIS AG konzentrierten sich auf die Frage, wie eine kundenspezifische Prozessstruktur im SAP Solution Manager aufgebaut werden kann. Neben den unterschiedlichen Optionen (Dr. Heiko Hecht) standen die Nicht-ERP-Lösungen (CRM, SRM, BW etc.) der SAP-Welt (Dr. Volker Bätz) und S/4HANA (Dr. Udo Siedler/ Fabian Krüger) im Mittelpunkt der Beiträge.

Für SAP Solution Manager 7.2 kündigte die IBIS AG eine Erweiterung ihrer RBE Plus Nutzungsanalysen in der Partnerschaft mit der SAP AG an: Die Gestaltung von End2End-Geschäftsprozessen für „Solution Documentation 7.2“, welche über eine neue Schnittstelle in den SAP Solution Manager übernommen werden können. Kundenspezifisch anpassbar und erweiterbar mittels einer systembasierten RBE Plus Nutzungsanalyse und einer darauf basierenden stringenten Vorgehensweise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 3 =