Die RBE Plus eSCM Themensensoren – eine Orientierungshilfe für das Internet of Things


Mit den RBE Plus eSCM Themensensoren bietet die IBIS Prof. Thome AG neue Analyseinhalte an. Die Analyse wurde für SAP America und die sog. STAR-Initiative zusammengestellt, ist aber auch für europäische Anwenderunternehmen verfügbar.

Denn die SAP-Welt ist voller Möglichkeiten – aber nutzen kann sie nur, wer sie auch erkennt. Dieses Grundprinzip lässt sich leicht an SAP HANA und den darauf basierenden Produkten verdeutlichen wie beispielsweise SAP S/4HANA. Denn dass die neue SAP Plattform einen dramatischen Geschwindigkeitsvorteil bietet, sollte hinreichend bekannt sein. Aber aus Sicht der Business Units stellen sich hier noch viel spannendere Fragen – allen voran die nach den Veränderungen und Potenzialen für die betrieblichen Prozesse. Um diesen Mehrwert richtig einordnen zu können ist es entscheidend, diese Entwicklung aus Sicht des Gesamtzusammenhangs zu beurteilen.

eSCM Themensensoren

Eine solche inhaltliche Veränderung bietet sich beispielsweise durch das extended Supply Chain Management, das für das Produktportfolio des Internet of Things (IoT)-Angebots der SAP SE einen wesentlichen Bestandteil darstellt(IoT). Klar, mag mancher sagen, die stetig fortschreitende Digitalisierung beschert uns ja immer wieder neue Methoden und Konzepte. Doch hinter dem Begriff IoT verbirgt sich fernab von Buzzword-Wahn und Anglizismen schlichtweg der Übergang zu einer vom Menschen unabhängigen automatisierten Kommunikation über das Web. Und dass diese Denkweise einen erstaunlichen Einfluss auf unsere betrieblichen Abläufe haben wird, vor allem im logistischen Bereich, das liegt auf der Hand. Denn für die Effizienz und Effektivität von komplexen Prozessen bietet das IoT ein unglaubliches Potenzial. Sicherlich nicht für alle Geschäftsszenarien, doch gerade die Automatisierung von Regelfällen bewirkt eine spürbare Entlastung der Mitarbeiter, die sich dann auf Störungen und Verbesserungen konzentrieren können.

 

SAP S/4HANA Supply Chain Lösungen

Mit den S/4HANA Supply Chain Lösungen hält das IoT Einzug in die SAP Welt. Dass dabei nicht alle Bestandteile völlig neu und überarbeitet wurden, klärt sich bereits beim Blick auf die verfügbaren Komponenten. Dabei muss unterschieden werden zwischen

  • den originären Bestandteilen des S/4HANA Enterprise Management (bspw. Manufacturing Engineering, PP on HANA),
  • den Produkten, die auf S/4HANA basieren (bspw. Multi Resource Scheduling) und
  • den mit S/4HANA integrierbaren Produkten (bspw. SAP Advanced Planning and Optimization, Extended Warehouse Management).

Allen gemeinsam ist, dass sie Bestandteil des eSCM Portfolios der SAP SE sind und damit eine konsequente Weiterentwicklung der verfügbaren Produktionsunterstützung mit SAP Produkten darstellen. Dabei eröffnen sie den Übergang in das Internet of Things – mit Möglichkeiten wie der Predictive Maintenance and Service oder Asset Intelligence Management mit Hilfe von selbstkommunizierenden Anlagen. Oder der Umsetzung des Automated Manufacturing bis auf Shop Floor Ebene. Große Versprechen also in punkto Innovation. Nur, welche dieser Neuerungen sind letztendlich wirklich relevant für mich als Kunden?

Die Antwort darauf liefern die RBE+ eSCM Themensensoren.

 

Die eSCM Themensensoren

Wer die RBE Plus Themensensoren kennt, der weiß, dass sie genau an dieser Stelle ansetzen. Mit einer leicht verständlichen Überblicksanalyse, die schnelle Antworten in punkto Analysebedarf liefern kann. Indem sie auf Basis automatisiert extrahierter Systemdaten aufzeigen, welcher Handlungsbedarf beim Betrieb eines SAP Systems zu erkennen ist. Von der Prozessanalyse bis hin zu Compliance-Projekten.

  Predictive Maintenance

Die eSCM Themensensoren verfolgen nun eine vergleichbare Vorgehensweise, wenn auch mit unterschiedlicher Zielrichtung. Selbstverständlich wird die Datenbasis auf ganz ähnliche Art und Weise erfasst im Zuge einer RBE Plus Analyse. Durch die Ermittlung von Nutzungsindikatoren aus Belegdaten, Stammdaten und Konfigurationseinstellungen des SAP ERP Systems wird dann abgeleitet, inwiefern eines der eSCM Produkte für den Systembetreiber interessant sein könnte. Die Aufgabenstellung der eSCM Themensensoren dient dabei prinzipiell der Orientierung und orientiert sich an einem transparenten Punktesystem, welches bei jeder Auswertung mitgeliefert und erläutert wird. Die eSCM Themensensoren sind ein Mehrwert für die bestehenden RBE Plus Analysen. Sie werden auf Wunsch in die RBE Plus Ergebnisse integriert.

Beispielhaft sei hier das Predictive Maintenance and Service aufgeführt, dessen Zielsetzung die Unterstützung von Instandhaltungs- und Service-Szenarien ist. Die maßgebliche Unterstützung auf Prozessebene wird durch automatisch erhobene Maschinendaten erreicht, wenn bspw. Anlagen ihren Zustand eigenständig und vollintegriert ins gekoppelte ERP System übermitteln und damit betriebswirtschaftliche Prozesse auslösen. Um die Relevanz dieses Produkts für einen SAP ERP Anwender beurteilen zu können, werden als Maßgrößen Detaildaten aus den Bereichen Instandhaltungsplanung, Zählabwicklung und Equipments analysiert. Das Ergebnis liefert klare Aussagen hinsichtlich der Nutzungspotenziale für den Kunden. Die aus RBE+ Analysen gewohnte Transparenz über die zugrundeliegende Analytik und Daten liefert die Fakten für die Aufstellung eines Business Cases.

 

Fazit

In einer Welt voller Möglichkeiten muss nicht jeder alles wissen. Vielmehr genügt es, zu wissen, wo die entscheidenden Erfahrungen und Wegweiser zu finden sind. Für das IoT und seine Potenziale im SAP Umfeld bieten daher die RBE+ eSCM Themensensoren eine hilfreiche Orientierungshilfe.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn + fünf =