Lösungsdokumentation: Vorher (7.1) und Nachher (7.2)


Lösungsdokumentation 7.2 – Neues, moderneres Frontend, neue Elemente, innovative Fiori-Apps, Bibliotheken

Der SAP Solution Manager 7.2 ist jetzt seit über einem Jahr verfügbar, dennoch nutzen viele Kunden nach wie vor den Solution Manager 7.1. Die allgemeine Wartung des SAP Solution Manager 7.1 ist Ende 2017 ausgelaufen. Das 7.1-System läuft zwar noch, aber es wäre besser, sich auf das Upgrade von SAP Solution Manager 7.2 vorzubereiten.

Mit dem SAP Solution Manager 7.2 hat die SAP SE verschiedene, sehr innovative und nützliche Verbesserungen eingeführt. Deshalb gibt es keinen Grund, mit dem Upgrade auf den SAP Solution Manager 7.2 zu warten. Es gibt umfassende Dokumentationen, Ratgeber von Fachleuten und viele Blogs. Ich werde mich in diesem Artikel auf die Änderungen im Lösungsdokumentationsbereich aus meiner Sicht konzentrieren, da dort die meisten Änderungen vorgenommen wurden und dies der Ausgangspunkt für die Ausschöpfung des vollen Potenzials des SAP Solution Manager ist.

Die Funktionalität Business Blueprint im SAP Solution Manager 7.1 wurde vollständig umgestaltet und neue FIORI-Apps bieten uns eine völlig neue Erfahrung als Endanwender. Die SAP SE verfügt nun über eine integrierte grafische Modellierungsoberfläche zur Erstellung verschiedenster Geschäftsprozessdiagramme. Das Ziel von SAP ist die Bereitstellung einer Funktionalität, die das leisten kann, was Kunden in der Vergangenheit mit VISIO oder MS PowerPoint erreichen wollten. SAP wollte damit nicht hochentwickelte Prozessmodellierungswerkzeuge überflüssig machen. Die neue Prozessmodellierungsfunktion ist eng in die Lösungsdokumentationsfunktion integriert und bietet Kunden die Möglichkeit, in der BPMN-Darstellung verschiedene Diagramme zu erstellen. Mit dem SAP Solution Manager 7.2 SP5 haben wir nun ein Universaldiagramm, das zur Modellierung von Wertschöpfungskettendiagrammen, Prozesslandschaften, Organisationsstrukturen und mehr eingesetzt werden kann.

 

Business Blueprint ist tot, lang lebe die Lösungsdokumentation!

Die SAP SE scheint den Begriff „Business Blueprint“ vollständig aus ihrem Vokabular gestrichen zu haben. Während die alten Transaktionen solar01 und solar02 nach wie vor für die Anzeige einiger der Inhalte von 7.1 verfügbar sind, wird von der SAP SE in 7.2 durchgehend der Begriff „Lösungsdokumentation“ bzw. „Solution Documentation“ verwendet.

Sogar der stark beworbene Blueprint Generator wurde durch das Bibliotheksgenerierungs-Cockpit ersetzt, eine weitaus besser passende Beschreibung, weil der SAP Solution Manager nie wirklich zur Erstellung eines echten Business Blueprint in der Lage war, der sämtliche für die Beschreibung der Ziele, Methoden und Technologien eines Unternehmens erforderlichen Daten enthält. Die anwendungshierarchiebasierte Ausgabe des SAP Solution Manager 7.1 ist genau das, was jetzt in der Bibliothek der ausführbaren Einheiten im Solution Manager 7.2 bereitgestellt wird. Sie generiert eine Bibliothek, die für die manuelle Modellierung Ihrer Geschäftsprozesse verwendet werden kann. Insbesondere dieser neue Ansatz der Bereitstellung wiederverwendbarer Inhalte in einer Bibliothek ist eine der wesentlichen Verbesserungen der neuen Version. So wird die Verbindung von vorher getrennten Bereichen und Anwendungen unterstützt und die Nutzer werden beim methodischen Aufbau einheitlicher Inhalte unterstützt.

Die SAP SE hat auch die Registerstruktur von SolMan 7.1 abgeschafft und mit Elementen im neuen Frontend der Lösungsdokumentation ersetzt. Anstatt vieler Register mit verschiedenen Dokumenten, Transaktionen, Testfällen etc. verfügen Sie nun über eine einzige lange Liste von Elementen für jeden Prozess oder Prozessschritt. Sie können diese filtern und danach suchen, aber es benötigt etwas Übung bis Ihre Endanwender sich an die horizontale Navigation in SolMan 7.2, die Filter, die neue Terminologie und das neue Frontend gewöhnt haben. Eine Delta-Schulung ist wirklich hilfreich um aufzuzeigen, wo was zu finden ist und um auf die Änderungen einzugehen.

 

 

Die SAP SE hat auch die sehr restriktive Doktrin einer dreistufigen Prozesshierarchie abgeschafft. Keine Sorge, es gibt immer noch Geschäftsszenarien, Geschäftsprozesse und Prozessschritte in Ihrer Lösungsdokumentation. Mit 7.2 haben Sie aber die Möglichkeit, sogenannte Mappen zur detaillierteren Strukturierung Ihrer Geschäftsszenarien einzusetzen. Die Hierarchie der Lösungsdokumentation ist immer noch sehr strukturiert, bietet den Kunden der SAP SE aber viel mehr Möglichkeiten zur Beschreibung ihrer Geschäftsprozesse als jemals zuvor.

Ihr Team muss sich erst an die Arbeit mit Fiori-Apps und die kontextsensiblen Funktionen mit rechter und linker Maustaste gewöhnen. Das Fiori-Launchpad und die Fiori-Apps unterscheiden sich nicht allzu sehr von den Arbeitsplätzen, aber die Navigation und die Klicks mit rechter und linker Maustaste müssen erst erlernt werden. Insgesamt ist das Frontend sehr ansprechend. Auf einem Bildschirm haben Sie die meisten Funktionalitäten der alten Blueprint- und Konfigurations-Transaktionen. Einige Inhalte / Funktionalitäten sind in das Projektmanagement und die Lösungsverwaltungs-App verschoben worden. Es gibt immer noch Shortcuts / Transaktionen, die Sie an Ihr Ziel bringen.

 

Stimmt es, dass nichts verloren geht?

Sie haben vielleicht gehört, dass nichts verloren geht, wenn Sie zum SAP Solution Manager 7.2 wechseln. Obwohl die SAP SE die vorherigen Nutzer des SAP Solution Manager bei der Migration ihres 7.1 SolMan-Systems zu 7.2 unterstützt, ist die vorstehende Aussage nicht ganz richtig, aber die meisten Inhalte werden verfügbar sein! Sie wollten bereit sein einige OSS-Hinweise umzusetzen und auf ein paar Überraschungen gefasst sein. Die SAP SE hat ihr Prozess-/Nutzungsanalysewerkzeug „Assistent zur Lösungsdokumentation“ (SDA) komplett eingestellt, also fehlt uns nun eine Funktonalität, um im Solution Manager 7.2 eine nutzungsorientierte Prozesshierarchie aufzubauen und zu aktualisieren. Wenn Sie in den SDA investiert haben, die Inhalte des RBPD (Reverse Business Process Documentation) genutzt haben oder Ihre eigenen Prüfschritte und -regeln aufgebaut haben, ist nun der Zeitpunkt gekommen, sich davon zu verabschieden; sie sind nämlich weg.

Die SAP SE bietet für S/4HANA bewährte Geschäftsverfahren (Best Practices) und Musterunternehmen (Model Company) an. Die S/4HANA-Anwender sind natürlich die Zielgruppe und bewährte Geschäftsverfahren stellen niemals Ihre konkrete Situation dar, sondern haben eher Schablonencharakter. Mit den OSS-Hinweisen und etwas Arbeit ist es auch möglich, die alten Inhalte der RDS (Rapid Deployment Solutions) und BPR (Business Process Repository) in den SolMan 7.2 zu laden. Beide Möglichkeiten unterstützten die dreistufige Hierarchie von 7.1. Wie fast alle Schablonen oder bewährte Geschäftsverfahren weisen RDS und BPR Lücken auf und bilden Ihre spezifischen Geschäftsprozesse nicht ab.

Denken Sie daran, dass solar01 und solar02 nur im Anzeigemodus genutzt werden kann, z. B. können scheinbar nicht so wichtige Optionen wie „Projekt ausblenden“ in der solar-Welt in 7.2 nicht geändert werden. Es kann sein, dass Projekte noch da sind, Sie diese aber in 7.2 nicht mehr sehen können!

 

Probieren geht über studieren

Egal an wie vielen Präsentationen oder Schulungen Sie teilgenommen haben, es gibt immer etwas Neues zu entdecken, wenn Sie in einem realen Umfeld arbeiten.

Bei mir hat es gedauert, bis ich mich an das neue Sanduhrsymbol gewöhnt habe. Denken Sie bitte daran, auch wenn Sie den SAP Solution Manager 7.2 auf HANA ausführen, ist 7.2 noch nicht für S/4HANA optimiert. Je nach Systemeinstellung und der genutzten Infrastruktur können Volltextsuche und Berichtswesen sehr schnell sein, aber warten Sie, bis die „Sanduhr“ verschwunden ist, bevor sie weiterarbeiten: „Geduld!“.

Kunden, die technische Namen nutzen, um ihre Dokumente zu klassifizieren, werden den OSS-Hinweis 2401505 umsetzen müssen um das Feld sichtbar zu machen und Suchen und Berichtswesen ausführen zu können. Warum das Field jedoch nun „Subtyp“ heißt, bleibt ein Rätsel.

Die Suchfunktion in SolMan 7.2 ist sehr viel besser, vor allem wenn man SolMan 7.2 auf HANA ausführt.

Denken Sie daran, dass einige Ihrer Anwender das neue Element „Typ“ mit Dokumententyp verwechseln könnten. Vergessen Sie nicht, dass nun sämtliche Elemente angezeigt werden, wenn ein Strukturelement angeklickt wird. Transaktionen, Programme, Dokumente, Prüffälle, IMG-Objekte – das sind alles Elemente, die nun einem Geschäftsprozessschritt zugeordnet werden können.

Das Berichtswesen war noch nie die Stärke des SAP Solution Manager 7.1, aber obwohl die Berichtsfunktion in 7.2 sicherlich anders ist, erfordert sie im SAP Solution Manager weitreichende Erläuterungen / Dokumentation, um ihre Fähigkeiten wirklich zu verstehen. Wir sind der Ansicht, dass die Endanwendererfahrung besonders im Bereich Reporting/Berichtswesen noch ein hohes Verbesserungspotential hat.

 

Zusammenfassung

Insgesamt ist der SAP Solution Manager ein Riesenschritt in die richtige Richtung. Das antiquierte Frontend, das es seit 2004/2005 gibt, benötigte dringend eine grundlegende Erneuerung. Mit dem SolMan 7.2 hat die SAP SE mehrere neue Features präsentiert, und zum ersten Mal überhaupt bietet der SAP Solution Manager Bestandskunden Hilfe bei der Migration ihrer bestehenden Systeme und Inhalte auf die neue Version an. Die SAP SE stellt für das Upgrade zum SAP Solution Manager 7.2 sehr gute Richtlinien und Empfehlungen zur Verfügung.

 

Vorbereitung ist alles:

„Wer versagt sich vorzubereiten, bereitet sein Versagen vor.“ Benjamin Franklin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn + 16 =